Burnout

Ausgebrannt sein, kraftlos, Erschöpfung bis an die Grenze des Nervenzusammenbruchs. Das so genannte Burnout-Syndrom ist eine Erkrankung unserer schnelllebigen Zeit, die  Menschen vollkommen auslaugt. Betroffen sind der Körper ebenso wie die Seele. Mehr als bei vielen anderen Erkrankungen brauchen die Betroffenen eine ganzheitliche Betreuung, um wieder auf die Beine zu kommen.

Menschen mit Burnout neigen stark dazu, sich für andere Menschen aufzuopfern, oft sogar bis zur Selbstaufgabe. Das emotionale Erleben flacht ab, soziale Kontakte verringern sich, das Gefühl starker Erschöpfung wird zum ständigen Begleiter.

Ziel in der Therapie ist es in erster Linie, wieder lernen zu entspannen, herunterzufahren und den eigenen Körper und sich selber wieder wahrzunehmen.

Wichtig ist es, sich jetzt Zeit zum „atmen“ zu nehmen. Atmung und geistig-seelische Verfassung sind untrennbar verbunden. eine flache Atmung kann zu einer Unterversorgung mit Sauerstoff führen und den Körper in seiner Leistungsfähigkeit und seinem Wohlbefinden massiv beeinträchtigen.

Die Atem- und Körpertherapie bringt Körper und Seele wieder in Einklang. In der Behandlung werden Blockaden und Verspannungen gelöst. Das Immunsystem wird gestärkt und das Nervensystem mobilisiert. Ein ruhiger, tiefer Atem beeinflusst zwangsläufig auch die Herztätigkeit und den Puls, und die Stresssymptome lassen nach.

Ergänzt wird die Atem- und Körperbehandlung mit dem therapeutischen Gespräch, gemeinsam setzen wir uns mit Ursachen und Motivationen des zur Erschöpfung führenden Verhaltens auseinander und thematisieren die zu verändernden Probleme.

Ich verstehe diesen Prozess als eine Hilfe zur Selbsthilfe. Durch gezielte Motivation und Anregung zu Veränderungen im Leben versuchen wir gemeinsam den Weg in eine nachhaltige Genesung zu gehen.